Vorwort
     
Dr. Rudolf Kuhn - Die Klosterruine Schönrain - Kunsthistorische Analyse und Würdigung der Baureste
Schriften des Lohrer Geschichtsvereins
 
Est autem locus ipse Schonrein in dioecesi Herbipolensi iuxta Moganum fluvium in monte, situ amoenus, aere salubris et solitudine sua ad monasticam institutionem valde idoneus.
Thrithemius Ann. Hirs. L / 304

Wohl zu den ältesten Kulturdenkmälern unserer engeren Heimat zählt das ehemalige Kloster Schönrain.
In den jahrzehntelangen Kämpfen des 11. Jahrhunderts zwischen Kaiser und Papst - Investiturstreit - bildete Schönrain einen Vorposten der Cluniaszensischen Reformbewegung im kaisertreuen Franken und einen Brückenpfeiler zwischen Hirsau und den Anhängern des Papstes in Mitteldeutschland. Es ist wahrscheinlich, dass entgegen anderer Auffassung der in das Maintal heraustretende Bergsporn am Schönrain an der Grenze zwischen dem fruchtbaren fränkischen Muschelkalkgebiet und dem Buntsandstein der Spessartformation schon früher besiedelt war. Würzburg war in vorkarolingischer Zeit Sitz 'thüringischer Herzöge, die ihren politischen Einfluss auch mainabwärts ausdehnten. Nach der fränkischen Landnahme bahnte sich wohl ein Besitzwechsel an, der in der sagenhaften Erzählung der thüringischen Landgrafen Ludwig und Berengar von Sangershausen ihren Niederschlag gefunden hat.



Herr Dr. Rudolf Kuhn , Kunsthistoriker aus Würzburg, hat in dankenswerter Weise den Auftrag des Geschichtsvereins Lohr a. Main übernommen, eine kunsthistorische Analyse und Würdigung der noch vorhandenen Baureste durchzuführen. Ihm sei an erster Stelle Dank für seine eindrucksvolle Arbeit ebenso den Herren Dr. G. Kleineberg und Dr. Fäthke für Ihre Mitarbeit. Danken wollen wir auch dem Verlag der „Lohrer Zeitung", der sich in der Veröffentlichung heimatkundlicher Schriften bereits große Verdienste erworben hat.


Möge diese Schrift dazu beitragen, die noch teilweise in das Dunkel der Vergangenheit gehüllte Geschichte unserer Heimat im Gesamteuropäischen Rahmen zu erhellen und einem weiten Kreis interessierter Heimatfreunde zugänglich zu machen.

Dr. Oskar Schecher
1. Vorsitzender des Geschichtsvereins Lohr

Kapitel I.
Das Karolingische Portal und seine Zusammenhänge

Kapitel II.
Frühromanische Säulen

Kapitel III.
Das Tympanon von Schönrain-Massenbuch

Kapitel IV.
Das Fratzenfragment

Kapitel V.
Die hirsauischen Fragmente in Schönrain

Kapitel VI.
Ein Versuch über die abgebrochene hirsauische Kirche

Kapitel VII.
Die Hofstettener-Schönrainer Beweinung Christi